Mittwoch, 28. Januar 2015

Leckerer Winter-Salat mit Birnen, Walnüssen, Cranberrys & Ziegenkäse

Das ist ein grandios saftiger Winter-Salat mit einer herrlichen Aromenkomposition: Süße Fruchtnoten - Birne und Canberrys - werden ergänzt von der herben Strenge von Walnüssen, Ziegenkäse,  Lauch und Bittersalaten.

Winter-Salat mit Birnen, Walnüssen, Cranberrys & Ziegenkäse
Winter-Salat mit Birnen, Walnüssen, Cranberrys & Ziegenkäse
Zutaten:
1 Pckg. Mixsalat (Frisée, Radicchio, Feldsalat)
1 Lauchstange (nur der weiße Teil)
2 Birnen
2 Ziegenfrischkäsetaler
60g getrocknete Cranberrys
50g Walnusskerne
4 EL Orangen-Balsamico-Essig
4 EL Walnussöl
Salz, Pfeffer, brauner Zucker

Zubereitung:
Lauch waschen, putzen und in Ringe schneiden. Birnen schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und dann in grobe Würfel scheiden. Salat, Cranberrys, Lauch, Walnüsse, Birnenwürfel mischen. Kleine Ziegenfrischkäse-Portionen mit eine Löffel abtrennen und dazu geben. Aus Orangen-Balsamico-Essig, Walnussöl, Salz, Pfeffer und braunem Zucker ein Dressing mischen und über den Salat geben. Mischen und servieren. 

Montag, 26. Januar 2015

Gewürz-Torte mit Kirsch-Preiselbeer-Sahne

Dieses holländische Tortenrezept habe ich im neuen "Wohnen & Garten" entdeckt und gleich für Euch ;) ausprobiert. 
Mir schmeckt es super, obwohl ich zunächst eine andere Erwartung hatte. Zumindest bei mir sind es recht kompakte Böden geworden - so ein bisschen lebkuchenartig, die durch die verschiedenen Gewürze sehr lecker schmecken. Lässt man den Kuchen dann mit der Kirsch-Preiselbeer-Sahnefüllung eine Nacht im Kühlschrank durchziehen, werden die Böden schön durchfeuchtet, aber nicht matschig - perfekt. Und die Kombination Boden/Füllung ist einfach nur gut - eine richtig klasse Wintertorte. Dementsprechend macht ein Stück auch gut satt ;)

Gewürz-Torte mit Kirsch-Preiselbeer-Sahne

Zutaten:
Teig:
200g Butter
175g Zucker
4 Eier
250g Mehl
2 TL Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
1/2 TL Muskatpulver
1/2 TK Nelkenpulver
1 MSp. Koriander, gemahlen
1 EL Kakaopulver
(im Originalrezept kommt noch Anispulver dazu - mag ich nicht und hab es daher weggelassen)

Füllung:
300g Schattenmorellen 
200g Preiselbeerkonfitüre (im Originalrezept Preiselbeeren aus dem Glas, ich habe Konfitüre genommen und den Zucker weggelassen) 
1 TL Speisestärke
1 EL Rum
400g Sahne
200g Schwand
2 EL Vanillezucker
1/2 TL Zitronensaft

Zubereitung:
Backofen auf 175 Grad vorheizen. Butter mit Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz mischen und unter Rühren zugeben. Gewürze und Kakao Pulver zugeben und verrühren. 1/3 der Teigmenge in eine Springform streichen (26 cm Durchmesser). 15-20 min. backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die anderen beiden Böden ebenso backen. 
Kirschen abgießen, Saft auffangen.  Kirschen mit der Preiselbeerkonfitüre und 4 EL Kirschsaft verrühren und erhitzen, Rum zugeben. Speisestärke zugeben, aufkochen. Abkühlen lassen. Sahne steif schlagen, Schmand, Zitronensaft und Vanillezucker verrühren. Sahne vorsichtig unterheben. 1h kalt stellen. Jeweils die Hälfte der Früchte und der Sahnemischung zwischen die 3 Böden geben. Über Nacht durchziehen lassen. 

Samstag, 24. Januar 2015

German version of a Hot Eggnog

Hot Eggnog
Mal davon abgesehen, dass er wunderbar schmeckt, was zum Geier ist ein Eggnog?
Also, der Eggnog, ein meist alkoholhaltiges Getränk mit Milch oder Sahne und Ei, stammt wohl ursprünglich aus England und entstand im 14. Jahrhundert aus einem Mixgetränk aus Milch und Ale oder Wein, genannt Posset. Ursprünglich ohne Ei, später als festlicher Drink mit Ei. Milch und Eier waren damals allerdings rar, empfindlich in der Lagerung - benötigten Kühlung, weshalb sich bald nur noch die Oberschicht den Drink leisten konnte.
Dies änderte sich mit der Entstehung der amerikanischen Kolonien. Dort gab es Eier und Milch im Überfluss und so wurde der Eggnog wieder ein Getränk für alle und ist auch heute noch in den USA in der Vorweihnachtszeit recht beliebt.

Ich finde er passt auch zu einem verschneiten Januarwochenende oder demnächst zur Faschingszeit.

Hier kommt die deutsche Variante: mit Eierlikör ;))  Und damit's nicht ganz hausbacken wird - mit italienischem Twist ....

Zutaten (für 4 Personen):
80ml Eierlikör
80 ml Milch
40 ml Sahne
40 ml Marsala
Vanille aus der Mühle

Eierlikör, Milch, Sahne und Marsala in einem Topf erhitzen. Vanille zugeben und unterrühren. Eggnog heiß in hitzebeständige Gläser füllen.
Cheers!

Freitag, 23. Januar 2015

Leckere Snacks (3): Knuspernüsse

Plant Ihr demnächst einen netten Video-Abend? Dann serviert doch diesmal ein paar leckere selbst gemachte Knuspernüsse. Geht ganz einfach und schnell und schmeckt so viel besser als die gekauften!

Knuspernüsse
Zutaten:
300g Nussmischung
Saft einer Limette
1 1/2 TL Zucker
1 TL Chilisalz
2 TL Currypulver
1 TL Paprika rosenscharf
1/2 TL Pfeffer
1 Eiweiß

Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad (Oberhitze) vorheizen. Limettensaft, Zucker, Chilisalz, Currypulver, Paprika, Pfeffer und Eiweiß gut mischen. Nüsse zugeben und durchrühren, so dass alle Nüsse von der Gewürzmischung bedeckt sind. Nüsse auf einem mit Backpapier belegtem Backblech verteilen und 6 min. backen. Danach das Packpapier entfernen und nochmals 6 min. backen. Nüsse in einer Schale abkühlen lassen und servieren.

Mittwoch, 21. Januar 2015

Leckere Snacks (2): Käsekekse mit rotem Zwiebel-Chutney


Das ist ein geniales Snack-Rezept: Die Kekse sind göttlich und das Chutney dazu etwas ganz Besonderes. Man kann es übrigens auch zu Steak, auf Ziegenfrischkäse-Crostini oder einfach zur Käseplatte genießen - da könnt ihr die Kombination Käse/Feigensenf glatt vergessen ...

Zutaten:
Kekse:
100g Parmesan
8 Stiele Thymian
2 Zweige Rosmarin
100g Mehl
1 TL Puderzucker
100g Butter
1 TL Salz

Chutney:
3 große rote Zwiebeln
20g Ingwer
Chili aus der Mühle
250 ml Rotwein
4 EL Balsamico-Essig
75g Gelierzucker 3:1
1 EL Olivenöl
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Käse reiben. Kräuterblätter abzupfen und fein hacken. Käse, Kräuter, Mehl, Puderzucker, Butter und Salz zu einem glatten Teig verkneten. 1h kalt stellen.
Zwiebeln schälen und in kleine Würfel scheiden. Ingwer schälen und fein hacken. Zwiebel mit Ingwer und Chili aus der Mühle (nach Geschmack) im heißen Öl glasig dünsten, mit Rotwein und Balsamico-Essig ablöschen. Auf die Hälfte einkochen lassen. Gelierzucker zugeben und nochmal 5 min aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und abkühlen lassen.
Backofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.
Teig auf bemehlter Arbeitsplatte ausrollen und Kekse ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und in ca. 12 min. knusprig backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Zu Keksen und Chutney schmeckt ein trockner Muskateller aus dem Elsaß (Muscat d'Alsace) ganz hervorragend.

Kleines Geständnis am Rande: Ich liebe Muscat d'Alsace! Anders als sonst üblich wird er hier schon immer trocken ausgebaut, worauf inzwischen jedoch auch andere Winzer gekommen sind und damit wunderbar fruchtig aromatische Weine satt der sonst gängigen pappsüßen Brühe erzeugen. Muskateller ist btw die älteste Rebsorte überhaupt und möglicherweise sogar die Mutter aller europäischen Rebsorten.

Dienstag, 20. Januar 2015

Leckere Snacks (1): Oliven in Blätterteig

Das ist ein super lecker&easy Snack!

Oliven in Blätterteig
Einfach eingelegte dicke abgetropfte Oliven in frische Blätterteigstreifen wickeln, mit Eigelb/Sahne bestreichen und in 15 min im Backofen bei 180 Grad (Umluft) goldbraun backen.
Wunderbar als Snack zum Fernsehabend oder als Fingerfood zum Apéro.

Falls Ihr wie ich immer auf der Suche nach Rezepten für raffinierte Häppchen seid, freut Euch, denn mit diesem Post startet eine kleine Serie von Snack-Rezepten. 

Sonntag, 18. Januar 2015

Clafoutis aux prunes

Ein Clafoutis ist eigentlich ein klassisches französisches Sommergericht, das typischerweise mit Kirschen oder Äpfeln zubereitet wird. Es ist so ein Mittelding aus Kuchen und Pfannkuchen, einfach zuzubereiten und richtig lecker in allen Varianten. Ich kenne es noch aus meiner Jugend, wir bekamen das Rezept von einer Bekannten aus dem Elsaß.
Ich hatte jetzt, im Winter, Lust darauf und habe daher Zwetschgen aus dem Glas verwendet. Von Rewe gibt es gute - schön fest, nicht zu stark gezuckert und aromatisch. Solltet ihr allerdings vom Herbst noch welche eingefroren haben, sind diese natürlich vorzuziehen! 

Clafoutis aux prunes
Zutaten (4 Portionen):
1 Glas Zwetschgen
3 Eier
50g Zucker
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
30g gemahlene Mandeln
170 ml Vollmilch
weiche Butter zum Fetten der Form
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Backofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Zwetschgen gut abtropfen lassen. Auflaufform mit Butter ausfetten. Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Nacheinander Mehl, Mandeln und Milch gut unterrühren. Zwetschgen in der Auflaufform verteilen, Teig darüber gießen. Clafoutis im Ofen in ca. 25 - 30 min. goldbraun backen. Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Donnerstag, 15. Januar 2015

Maexies Allerlei mit Scampi

Maexies Allerlei mit Scampi
Angeregt durch mehrere Artikel zum Leipziger Allerlei kommt hier meine Interpretation dieses Traditions-Gerichts.

Zutaten:
200g frische Scampi
1 Bund grüner Spargel
300g Möhren
150g TK-Erbsen
1 Frühlingszwiebel (nur der grüne Teil)
1 kleine Zwiebel
100 ml Weisswein
300 ml Gemüsefond
140 ml Sahne
60g Parmesan
2EL Olivenöl
50g Butter
2 TL Soßenbinder weiß
Salz, Pfeffer, Muskat

1 Rolle frischer Blätterteig
1 Eigelb
Etwas Sahne

Zubereitung:
Zwiebel schälen, fein würfeln und in Öl glasig dünsten. Mit Weißwein ablöschen und auf die Hälfte einkochen lassen. Mit Gemüsefond und Sahne auffüllen und weitere 5 min. einkochen lassen. Dann 5min. bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Käse zugeben und weitere 5 min. unter gelegentlichem Rühren leicht köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Speisestärke mit 5 EL kaltem Wasser anrühren und die Soße damit abbinden. Soße warm stellen.
Scampi waschen und ggfs. putzen, halbieren.
Backofen auf 200 Grad vorheizen. Blätterteig aufrollen und in 12 Dreiecke schneiden. Eigelb mit Sahne verrühren, Blätterteigdreiecke damit bestreichen. Im Backofen in 15-20 min. goldbraun backen.
Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Spargel evtl. im unteren Drittel schälen, putzen, in 2 cm Stücke schneiden. TK Erbsen nach Packungsanweisung entweder im Topf oder in der Mikrowelle garen. Abgießen und warm stellen. Möhren in kochendem Salzwasser 8 min. garen, nach 4 min Spargel zugeben. Abgießen und warm stellen.
Frühlingszwiebel waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. In Butter anschwitzen, dann Scampi zugeben und ca. 3 min. braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Soße mit dem Gemüse und den Scampi mischen. Mit den Blätterteigdreiecken auf Tellern anrichten.
Ein Weissburgunder passt gut dazu.

Alternative: Statt mit Scmapi auch mal mit Hähnchenbrust probieren.

Samstag, 10. Januar 2015

Fruchtige Wurzelgemüse-Suppe mit Ziegenkäse-Crostini

Wer hätte gedacht, dass mich eine EDEKA-Beilage zu einem Post inspirieren würde?
Nun, die letzte tat es, das dort vorgestellte Suppenrezept klang derart lecker, dass ich es gleich nachkochen musste. Hier, wie immer modifiziert nach meinem Geschmack und im Ergebnis extra köstlich :)
Fruchtige Wurzelgemüse-Suppe mit Ziegenkäse-Crostini
Karl der Große ließ einst per Dekret Petersilienwurzel wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung in allen Klostergärten anbauen. Irgendwann geriet sie allerdings völlig in Vergessenheit, erlebt jedoch heute wieder ein Comeback. Sie punktet mit extra viel Vitamin C und B-Vitaminen, Kalium, Calcium und Eisen.

Zutaten:
1 Knoblauchzehe
2 Schalotten
2 EL Olivenöl
500g Petersilienwurzel
125g Süßkartoffeln
1 süß-säuerlicher Apfel
600 ml Wasser
125 ml Grauburgunder
2 EL Currypulver
1 Mandarine
1 TL Akazienhonig
1/2 Bund Petersilie
Salz

Crostini:
1 dünnes Baguette
2 EL Olivenöl
150g Ziegenfrischkäse
1 Pckg. Walnusskerne

Zubereitung:
Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Schalotten schälen und grob würfeln. Petersilienwurzeln und Süßkartoffelen schälen, grob würfeln. Apfel, schälen, Kerngehäuse entfernen, in grobe Stücke schneiden. Knoblauch und Schalotten in Öl glasig dünsten. Petersilienwurzeln, Süßkartoffeln und Apfel zugeben und kurz mitbraten. Currypulver dazu geben. Mit Wasser und Grauburgunder ablöschen. 20 min bei mittlerer Hitze kochen lassen, dann pürieren. Mandarine auspressen. Suppe mit Akazienhonig, Mandarinensaft und Salz abschmecken. Petersilie waschen, trocken schleudern, hacken. Suppe damit garnieren.

Crostini: Baguette in dünne Scheiben schneiden. Im Olivenöl von beiden Seiten knusprig anbraten. Dick mit Ziegenfrischkäse bestreichen und mit Walnusskernen garnieren.
Diese Crostini schmecken einfach göttlich zu der Suppe. Sie sind aber auch solo ein leckerer Snack zu Wein!

Trinkt dazu den auch für die Suppe verwendeten Grauburgunder.

Freitag, 9. Januar 2015

Äpfel und Birnen in Walnuss-Parmesan-Kruste

Äpfel und Birnen mit Nüssen und Käse, mal anders:

Äpfel und Birnen in Walnuss-Parmesan-Kruste
Das Rezept funktioniert als Vorspeise, ohne Salat als Beilage (z.B. zu Wild - statt der üblichen Preiselbeerbirne ;) oder als Hauptgang. 

Tipp: Falls Ihr keine Nüsse mögt/vertragt, probiert das Rezept ohne Wallnüsse. Auch mit einer reinen Parmesan/Semmelbröselhülle schmecken die Birnen / Äpfel lecker.

Zutaten (f. 4 Personen als Hauptgang):
2 Birnen
2 Äpfel
1-2 EL Zitronensaft
80g Parmesan
50g Walnüsse
30g Semmelbrösel
2 Eier
Pfeffer
3 EL ÖL

2 Romanasalate
Dressing:
5 EL Olivenöl
5 EL Holunderblütenessig
2 EL Akazienhonig
Salz, Pfeffer
80g Speckwürfel

Zubereitung:
Salat klein schneiden, waschen und trocken schleudern. Speckwürfel in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten. Käse fein reiben, Walnüsse fein hacken. Beides mit den Semmelbröseln und etwas Pfeffer mischen. Eier verquirlen.
Salatdressing: Olivenöl, Holunderblütenessig und Honig verquirlen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Birnen und Äpfel schälen und in dicke Scheiben schneiden. Kerngehäuse vorsichtig entfernen. Mit Zitronensaft beträufeln. Scheiben in Ei wenden und in der Käsemischung panieren. Im heißen Öl vorsichtig von beiden Seiten anbraten. Salat mit dem Dressing und den gebratenen Speckwürfeln mischen, mit den gebackenen Birnen- und Apfelscheiben anrichten.
Dazu schmeckt frisches Baguette.
Ich hatte heute nur Romanasalat da, Friséesalat oder Radicchio passen vermutlich besser.

Ich empfehle dazu - und ja, ich weiß, das ist ungewöhnlich: Portwein!
Probiert es mal, nehmt am besten einen Tawny Port. 

Donnerstag, 8. Januar 2015

So hot: Kirsch-Cranberry-Crumble

So hot: Kirsch-Cranberry-Crumble
Draußen ist es grau in grau - wie wär's da mit einer Prise süßer Extravaganz?
Kostet dieses wunderbare Dessert: eine einzigartige Kombination aus Sauerkirschen und Cranberrys, raffiniert betont mit einer Prise Chili und gekrönt von knusprigen Schokostreuseln. Mmmhhhhmmm.

Zutaten (4 Portionen):
250g Schattenmorellen
125 ml Kirschsaft
80g getrocknete, gezuckerte Cranberrys
2 TL Zitronensaft
20g Zucker
1 TL Zimt
2 TL Speisestärke
Chili aus der Mühle - schärft nach Eurem Geschmack!

Streusel:
100g Mehl
70g sehr kalte Butter
50g Zucker
1 EL Kakaopulver
1 EL Vanillezucker

Puderzucker zum Bestäuben

Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kirschsaft mit Zucker, Zitronensaft, Zimt, Stärke und Chili unter Rühren aufkochen. Cranberrys und Kirschen darunter rühren und etwas abkühlen lassen. Mehl, Kakao, Vanillezucker, Zucker und kleingeschnittene Butter mischen und zu Streuseln verkneten. Kirschmasse in ofenfeste Förmchen füllen, Streusel darauf verteilen. Im Ofen in ca. 15 min. knusprig backen. Noch warm mit Puderzucker bestäubt servieren.

Dienstag, 6. Januar 2015

Hackküchlein an Steinpilzcreme mit Trauben-Speck-Spießchen

Ich mag es, neu zu kombinieren und so aus Bekanntem etwas Neues zu machen. Heute wollte ich Hackküchlein, aber nicht so wie üblich, und ich wollte etwas Fruchtiges dazu. Also habe ich die Hackküchlein mit Cranberrys verfeinert und mit einer Steinpilzsoße, Trauben-Speck-Spießchen und Preiselbeerkonfitüre serviert. Delikat!

Hackküchlein an Steinpilzcreme mit Trauben-Speck-Spießchen
Die Trauben-Speck-Spießchen schmecken übrigens auch solo als Fingerfood zu Wein!

Zutaten (4 Personen):

Trauben-Speck-Spießchen:
32 kernlose grüne Trauben
8 Scheiben Frühstücksspeck
8 kurze Holzspieße

Hackküchlein:
500g gemischtes Hackfleisch
2 Eier
4 EL Cranberrys
1 trockenes Brötchen
2 Schalotten
Salz, Pfeffer

Steinpilzcreme:
2 Gläser Steinpilze
1 Schalotte
200 ml Schlagsahne
300ml Kalbsfond
1 Bund Schnittlauch
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Zunächst die Trauben-Speck-Spießchen vorbereiten: Trauben waschen und trocken tupfen. Auf jeden Spieß 4 Trauben mit Speck wellenartig aufreihen.
Dann die Hackküchlein vorbereiten. Brötchen einweichen, sobald es sich vollgesogen hat, gut ausdrücken. Schalotten fein hacken, Cranberrys kleinschneiden. Alles mit dem Hackfleisch und den Eiern vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit den Händen kleine Küchlein formen.
In 2 EL Öl von beiden Seiten gut anbraten. Heraus nehmen und warm stellen.
Schalotte fein hacken. Steinpilze abgießen, abtropfen und ggfs. klein schneiden. Schnittlauch waschen und in Röllchen schneiden. Schalotte und Steinpilze ca. 1 min. anbraten. Mit Kalbsfond und Sahne ablöschen. 5 min einkochen, Hackküchlein wieder zugeben und in weiteren 5 min. bei schwacher Hitze fertig garen. Soße ggfs. mit Mehlbutter oder Soßenbinder abbinden.
Trauben-Speck-Spieße in 1 EL Öl vorsichtig 5 min. von beiden Seiten anbraten.
Dazu passen Spätzle, Schupfnudeln oder Bandnudeln und Preiselbeerkonfitüre.

Genießt dazu einen fruchtbetonten Rotwein, z.B. einen australischen Shiraz oder auch einen schönen Spätburgunder.

Samstag, 3. Januar 2015

Buttermilch-Waffeln mit Amaretto-Zwetschgen

Draußen schnee-regnet es, da muss es drinnen so kuschelig wie möglich werden. Waffeln mit Amaretto-Zwetschgen sind da genau das Richtige. Sie sind innen schön locker, außen knusprig und durch die Buttermilch bekommen sie einen besonderen Geschmack.

Ich hatte ewig keine Waffeln mehr gemacht und war mir bei diesem Teig (nach einem Rezept aus der  Sonderausgabe von e&t) nicht ganz sicher, ob das was wird, da er recht zäh daherkommt. Dies stellte sich aber sogar als sehr vorteilhaft heraus, da der Teig nicht aus dem Waffeleisen rausläuft.

Buttermilch-Waffeln mit Amaretto-Zwetschgen
Zutaten:
Teig: 
3 Eier
120g Zucker
125g weiche Butter 
Salz
200ml Buttermilch zimmerwarm
250g Mehl

1 Glas Zwetschgen
Mark einer Vanilleschote
3 EL Amaretto

Zwetschgen mit Saft in einen Topf geben, Vanillemark und Amaretto zugeben und erhitzen, nicht kochen.
Teig: 
Eier trennen, Eiweiß kalt stellen. Butter, 100g Zucker und 1 Prise Salz 5 min. mit dem Handrührer cremig rühren. Eigelbe und Buttermilch nach und nach zugeben und unterrühren. Eiweiß sehr steif schlagen, den restlichen Zucker dabei einrieseln lassen. Eiweiß und Mehl abwechselnd unter den Teig heben. Waffeleisen mit Butter einreiben und auf höchste Stufe vorheizen. Nacheinander 6 dicke Waffeln backen. Mit Puderzucker bestäuben und noch warm mit den Zwetschgen servieren.

Lust bekommen? DannWaffeleisen raus!