Donnerstag, 29. September 2016

Herbst--Special: Kürbis-Pizza

Pizza - da denkt man sofort, man kennt doch schon alles.
Aber: Letztes Jahr im Herbst hatte ich ja bereits eine Pizza mit einem besonderen Belag gepostet - damals waren es Steinpilze.
Und auch in diesem Herbst kann ich mit einer ungewöhnliche Pizza aufwarten: dieses Mal mit Kürbis! Und dazu: Birne, roterZwiebel, Speck, Parmesan und Rucola. Einfach fantastisch!!
Bei uns blieb kein Krümel übrig ...
Ist auch ein tolles Rezept, wenn ihr Gäste bekochen wollt. Serviert dazu einen Ro-Secco (besonders zu empfehlen ist der vom Weingut Claußen-Wintzheimer / Iphofen).

Kürbis-Pizza 
Kürbis-Pizza 
Zutaten:
1 Rolle frischer Pizzateig (für ein Backblech)
200g Schmand oder Creme fraiche
ca. 200g Hokkaido-Kürbis
1 große Birne
1/2 rote Zwiebel
100g Speckwürfel
100g frisch geriebener Parmesan
70g Rucola
1 Handvoll frischer Thymian
frisch geriebene Muskatnuss
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 220 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
Hokkaidokürbis waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Birne schälen, entkernen und ebenfalls in dünne Scheiben schneiden.
Thymian waschen, trocken schleudern und Blättchen abzupfen.
Die rote Zwiebel abziehen und in feine halbe Ringe schneiden.
Schmand (oder Creme fraiche) gleichmäßig auf dem Teig verstreichen. Mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer kräftig (!) würzen. Mit Thymianblättchen bestreuen.
Dachziegelartig mit Kürbis-, Birnenspalten und Zwiebelringen belegen.
Mit Speckwürfeln und Parmesan bestreuen.
Ca. 20 min. im Ofen backen.
Herausnehmen und mit Rucola bestreuen.
 Und jetzt: Genniiieeesssen!!!!

Montag, 26. September 2016

Und weiter geht's im Kürbisglück: Kürbissalat mit Feta

Nach dem fulminanten Auftakt durch das Risotto folgen nun noch einige weitere Kürbisgerichte.
In der Zeitschrift "Für Sie" hatte ich letztes Jahr einige tolle Kürbisrezepte entdeckt und wir kochen uns da mal durch. Den Start macht dieser leckere Kürbissalat mit Feta, Das Rezept habe ich ich allerdings etwas abgewandelt.
Sein besonderes Aroma erhält der Salat dadurch, dass wir statt Rotweinessig  "Rosmarin-"Shrub" verwenden. Diesen Essig-basiert Sirup habe ich neulich bei einem Weingut in Franken entdeckt. Unbedingt mal probieren!

Kürbissalat mit Feta

Zutaten (für 2 Portionen):
500g Butternutkürbis
1 Schalotte
2 EL Rosmarin "Shrub"
4 EL Olivenöl
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
60g Walnusskerne
150g Feldsalat
200g Rucola
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad (Umluft) vorheizen.
Kürbis schälen, Kerne entfernen und in Würfel schneiden.  Schalotte schälen und in Ringe schneiden. Beides in einer Schüssel mit Shrub, Öl und den Gewürzen mischen. Auf einem mit Packpapier ausgelegten Backblech verteilen.
Ca 20 min. auf mittlerer Schiene backen, bis der Kürbis weich ist. Auf lauwarm abkühlen lassen.
Walnüsse grob hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten.
Feldsalat waschen und trocken schleudern.
Kürbis-Mischung inkl. Sud mit Walnüssen und Feldsalat mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ggfs. noch etwas Shrub/Öl darüber träufeln.



Sonntag, 25. September 2016

Willkommen im Herbst: Kürbisrisotto

Dass es Herbst ist, merkt man, wenn die ersten Lebkuchen im Supermarkt auftauchen :-) Ich finde das jedes Mal furchtbar - es fühlt sich an, als würde man direkt vom August in den Dezember katapultiert...

Uns geht das nicht so, wir genießen jetzt die kulinarischen Schönheiten des Herbstes! Und dazu gehören natürlich die leckeren Kürbisse. Der Butternut-Kürbis gehört zu der Familie der Moschuskürbisse und hat eine mildes nussig-süßes Aroma. Damit eignet er sich wunderbar für eine ganz feines Risotto!

Aus dem Italienurlaub haben wir so einige Kilo feinsten Risottoreis mitgebracht - und der will jetzt verwendet werden. Risotto ist, außer dass man es dauernd rühren muss, eigentlich ein super-easy Gericht. Voraussetzung für ein gutes ist die Verwendung feiner Zutaten. D.h. keinen Billigwein verwenden, eine gute Brühe wählen und gutes Olivenöl einsetzen. Auch wichtig: Risotto muss "schlotzig" sein, d.h. das Ganze sollte noch etwas "Soße" enthalten - nicht trocken kochen! Lieber noch etwas Brühe zugeben.

Kürbisrisotto

Zutaten:
220g Risottoreis (Superfino Carnaroli)
1 mittelgroße Schalotte
1 EL Olivenöl
1/2 mittelgroßer Butternusskürbis
100 ml Riesling (mit Aromen von Melone)
600 ml Gemüsebrühe
1/2 Bund glatte Petersilie 
50g Butter
Salz, Pfeffer
frisch geriebener Parmesan

Zubereitung:
Kürbis schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden.
Schalotte schälen und fein hacken.
Kürbis und Schalotte in Olivenöl anschwitzen, mit Riesling ablöschen. Wein einkochen lassen, dabei ständig rühren. Anschließend immer wieder etwas Brühe zufügen, einkochen lassen, bis die Brühe aufgebraucht ist. Dabei immer gut durchrühren. Das Risotto darf auf gar keinen Fall anbrennen! Wenn der Reis gerade noch bissfest ist, ist das Risotto ist fertig.
Butter und eine Handvoll Parmesan unterrühren. 
Petersilie waschen, trocken schleudern, fein hacken und unterrühren.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu trinkt man den Riesling, mit dem das Risotto gekocht wurde.
Eine leckere Alternative ist Prosecco mit 1 cl Weinberg-Pfirsich-Likör.
Buon appetito!

Sonntag, 18. September 2016

Summer-End-Drink: Limoncello Tonic

Diesen Cocktail habe ich im Süddeutsche Zeitung Magazin entdeckt und sofort ausprobiert - passt er doch hervorragend zu meiner derzeitigen Begeisterung für Tonic Water!
Außerdem passt er zum "dem Sommer nachspüren"-Konzept, das ich Euch versprochen hatte, jetzt wo der Herbst kommt.

Prosecco Limoncello mag ich ja auch super gerne als Cocktail. Mit Tonic bekommt Limoncello aber nochmal einen anderen Drive. 
Achtung nur: nicht zu wenig Limoncello nehmen, sonst schmeckt das Ganze eigentlich nur wie Bitter Lemon ;-)

Falls Ihr aus dem Italienurlaub übrigens Limoncino mitgebracht habt - den kann man auch verwenden. Beides sind italienische Zitronenliköre, allerdings aus unterschiedlichen Regionen und mit leicht abweichender Zubereitungsart.

Summer-End-Drink: Limoncello Tonic

Zutaten:
4 cl Limoncello
200 ml Tonic Water
6 Eiswürfel
3 Basilikumblätter
1/2 Zitronenscheibe oder eine lange Zitronenzeste

Zubereitung:
Eiswürfel in ein Glas geben, Limoncello, Zitronenscheibe oder-zeste und Basilikumblätter zugeben. Mit Tonic Water aufgießen.

Salat mit Palmherzen und Avocado

Dieser Salat schmeckt nach Sommer!
Nachdem der Sommer, der zum Schluss ja noch alles gegeben hat, nun wohl wirklich dem Herbst weicht, zeige ich Euch in diesem und dem nächsten Post, wie Ihr ihm kulinarisch noch einmal nach-spüren oder besser -schmecken könnt.

Palmherzen kombiniert mit den nussigen Aromen von Avocado und Pinienkernen und den Bitternoten des Radicchio ergeben eine schöne Salat-Komposition. Der Clou ist das italienische Dressing, das überraschend anders schmeckt: Worcestersauce gibt ihm eine besondere Würze.
Und nicht wundern: Worcestersauce in einem italienischen Dressing ist nicht untypisch!

Salat mit Palmherzen und Avocado 

Zutaten:
1/2 Radicchiosalat
1 Romanasalat
200g gekochte Garnelen mit Schwanzstück
2 Avocado
50g Pinienkerne
300g Palmherzen
Saft einer Zitrone
4 EL Olivenöl
1 EL Worcestersauce
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Garnelen putzen (Schwanzstück und, ggfs. Darmfaden entfernen), waschen und trocken tupfen.
Salat putzen, in Streifen schneiden, waschen und trocken schleudern.
Avocados schälen, Kerne entfernen und in Scheiben schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln.
Palmherzen abtropfen lassen und in Scheiben schneiden.
Aus Olivenöl, dem restlichen Zitronensaft und Worcestersauce ein Dressing anrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Salat, Avocados, Garnelen und Palmherzen auf Tellern anrichten. Mit Pinienkernen bestreuen und mit Dressing beträufeln.
Dazu: Ciabatta oder Baguette.